Wor­an denkst Du, wenn Du das Wort Alters­vor­sor­ge liest? Ich ver­mu­te ein­mal, an das The­ma Geld. 

Bestimmt geht das den meis­ten von uns so. Wir den­ken über unse­ren Kon­to­stand nach, wir über­le­gen, was wir von die­sem Geld zurück­le­gen kön­nen und auf wel­che Art und Wei­se wir es inves­tie­ren wol­len. Uns fällt unser Ren­ten­be­scheid ein, und wir grü­beln dar­über nach, wie wir die­se Sum­me auf­sto­cken kön­nen.

Sicher­lich sind die­se Über­le­gun­gen glei­cher­ma­ßen nötig wie wich­tig. Doch dar­über hin­aus gibt es noch eini­ge wei­te­re Fak­to­ren, die in die­sem Zusam­men­hang eine bedeu­ten­de Rol­le spie­len, die aber lei­der oft ver­ges­sen wer­den. 

Das sind Aspek­te, die nichts mit der finan­zi­el­len Absi­che­rung durch die Ren­te zu tun haben. Doch es sind The­men, ohne die uns unser Geld im Ruhe­stand gar nichts nüt­zen wür­de.

Schau­en wir uns daher also die­se wich­ti­gen Fak­to­ren an, damit wir schließ­lich im Alter nicht nur umfas­send ver­sorgt sind, son­dern auch unse­ren Lebens­abend wirk­lich genie­ßen kön­nen.

 

1. Sorge für ein stabiles soziales Umfeld!

Liest man in der wis­sen­schaft­li­chen Lite­ra­tur nach, was für das Lebens­glück und die Zufrie­den­heit der Men­schen der wich­tigs­te Fak­tor ist, so stößt man sehr schnell auf eine der ältes­ten und längs­ten Stu­di­en der ame­ri­ka­ni­schen Har­vard Uni­ver­si­tät.

In die­ser Unter­su­chung wur­den Men­schen über 80 Jah­re lang beglei­tet, und die wich­tigs­te Erkennt­nis dar­aus lau­tet: Gute Bezie­hun­gen machen uns nicht nur glück­li­cher, son­dern hal­ten uns auch gesund.

Close relationships, more than money or fame, are what keep people happy and healthy throughout their lives. - Robert Waldinger

Her­aus­zu­he­ben ist dabei, dass es hier kei­nes­wegs um die Anzahl der Freun­de geht. Viel­mehr ist es die Qua­li­tät der engs­ten Bezie­hun­gen, die zählt. Wesent­lich dafür ist eine Atmo­sphä­re der Wert­schät­zung und der Raum so zu sein, wie man ist.

Sol­che ver­trau­ens­vol­len Bezie­hun­gen schaf­fen kör­per­li­che Gesund­heit und psy­chi­sche Sta­bi­li­tät. Sie tra­gen wesent­lich zu einem ent­spann­ten Ner­ven­sys­tem und einem gesun­den Gehirn bei.

Good relationships don’t just protect our bodies; they protect our brains. - Robert Waldinger

Aller­dings, so Waldin­ger, einer der Haupt­ver­ant­wort­li­chen die­ses Pro­jekts, müs­sen zunächst ein­mal die Bedin­gun­gen dafür vor­han­den oder auch erst geschaf­fen wer­den, dass sol­che Bezie­hun­gen ent­ste­hen.

In heu­ti­ger Zeit heißt das womög­lich, dass zunächst ein­mal Arbeits­zei­ten gekürzt und all­täg­li­cher Stress redu­ziert wer­den muss, damit  die Zeit und der Raum für einen inten­si­ven Aus­tausch und die Kom­mu­ni­ka­ti­on in der Bezie­hun­gen über­haupt wie­der ent­steht und auch erhal­ten bleibt. Gera­de auch die­ser Hin­weis ist heu­te wich­ti­ger denn je!

Du bist inter­es­siert an mehr Infor­ma­tio­nen zu die­ser Stu­die? Dann erfährst Du in die­sem TED-Talk mehr.

 

2. Kümmere Dich um Deine Persönlichkeitsentwicklung!

Du hast Dei­ne Schu­le abge­schlos­sen und Dei­ne Berufs­aus­bil­dung auch, und glaubst, dann mit dem Ler­nen fer­tig zu sein? Das ist ein gefähr­li­cher Trug­schluss, vor allem in unse­rer heu­ti­gen schnell­le­bi­gen Welt. 

Ler­nen und die Wei­ter­ent­wick­lung der eige­nen Per­sön­lich­keit ist ein lebens­lan­ger Pro­zess. Lei­der wird genau die­ser jedoch oft­mals durch das all­täg­li­che „Hams­ter­rad“, durch Kin­der­er­zie­hung, Stress im Job, zu pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge etc. vor allem mit fort­schrei­ten­dem Alter aus den Augen ver­lo­ren. 

Für die Vor­sor­ge im Alter ist es aller­dings wich­tig, immer wie­der ein­mal aus der all­täg­li­chen Rou­ti­ne, den viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben und Erwar­tun­gen her­aus­zu­tre­ten, und  sich Zeit für die Ent­wick­lung der eige­nen Per­sön­lich­keit frei­zu­schau­feln. 

Im Finanz­be­reich nennt man das die „Inves­ti­ti­on in das eige­ne Human­ka­pi­tal“. Umset­zen lässt sich das z.B. durch das Lesen von Sach­bü­chern. 

Das ist Dir zu zeit­in­ten­siv? Dann stei­ge doch auf Hör­bü­cher um, so wie ich getan habe, und ganz begeis­tert davon bin. Unter fol­gen­dem Link* kannst Du es ein­mal aus­pro­bie­ren:

Eine wei­te­re schö­ne Mög­lich­keit, die eige­nen men­ta­len und sozia­len Skills auf­zu­bes­sern, ist der Besuch von Ver­an­stal­tun­gen und Semi­na­ren. Mög­li­cher­wei­se ist das für Dich zunächst ein­mal ein Schritt hin­aus aus Dei­ner Kom­fort­zo­ne, doch viel­leicht über­win­dest Du Dich. Ich bin sicher, es ist ein gro­ßer per­sön­li­cher Gewinn.

Schau doch ein­mal, was in Dei­ner Umge­bung lokal ange­bo­ten wird. Oder Du nutzt gleich eine ganz gro­ße Mög­lich­keit: die größ­te Red­ner­nacht aller Zei­ten*. 10 der bes­ten deut­schen Per­sön­lich­keits­trai­ner sind in Köln live dabei. Das sind Namen wie u.a. Tobi­as Beck, Lau­ra Mali­na Sei­ler, Robert Betz, Bodo Schä­fer.

Viel­leicht ist es Dir aber auch lie­ber, zunächst im Inter­net zu star­ten. Dann gibt es z.B. das glei­che  Ange­bot als Live­stream hier.*

Im Alter zahlt sich dies dann mög­li­cher­wei­se sogar in dop­pel­ter Hin­sicht aus: Viel­leicht wer­den durch die per­sön­li­che Wei­ter­ent­wick­lung Dei­ne beruf­li­chen Chan­cen und damit auch Dein Gehalt ver­bes­sert, und gleich­zei­tig bist Du wei­ter­hin geis­tig fit!

 

3. Achte auf Deine Gesundheit!

Der drit­te Punkt in die­ser Auf­lis­tung einer etwas ande­ren Alters­vor­sor­ge ist der wich­tigs­te, da ohne ihn alles ande­re wert­los ist. 

Die Rede ist von der eige­nen kör­per­li­chen Gesund­heit, dem höchs­ten mensch­li­chen Gut. Und dafür kannst Du schon jetzt täg­lich, oder sogar stünd­lich, etwas tun. 

Lei­der beob­ach­te ich jedoch, wie schnell gera­de in die­ser Hin­sicht die guten Vor­sät­ze ver­lo­ren gehen. Da war gera­de noch von einer gesun­den Ernäh­rung die Rede und im nächs­ten Augen­blick gibt es bei den Ver­lo­ckun­gen des Buf­fets kein Wider­ste­hen. Da ist klar, wie wich­tig Bewe­gung ist, doch dann ist es zu warm oder zu kalt oder zu nass oder was auch immer, um raus zu gehen. 

Achte auf Deinen Körper, als ob Du ihn 100 Jahre brauchen wirst. Denn möglicherweise wird das geschehen. 

Du weißt, dass Du auch in die­ser Hin­sicht wie­der mehr tun soll­test, doch Dir ist noch nicht klar, wie Du star­ten kannst?

Dann kom­me doch zu einem mei­ner Semi­na­re. Dort decken wir alle Punk­te die­ser etwas ande­ren Alters­vor­sor­ge ab: In net­ter Gesell­schaft von Gleich­ge­sinn­ten küm­mern wir uns um das kör­per­li­che und geis­ti­ge Wohl. Alle Infor­ma­tio­nen fin­dest Du hier:

www.iris-fischer.de

Gibt es wei­te­re Berei­che, in denen Du eben­falls fürs Alter vor­sor­gen möch­test? Dann schrei­be Dei­ne Ide­en doch unten in einen Kom­men­tar. Wir freu­en uns über Dei­ne Ide­en.

Tu Dir gut!

immer.überall.jetzt.

Die­ser Bei­trag ent­hält wer­ben­de Inhal­te und/oder *Part­ner-Links. Nähe­res dazu in der Daten­schutz­er­klä­rung.