In mei­nen Semi­na­ren habe ich wöchent­lich mit Men­schen zu tun, die auf­grund ihrer beruf­li­chen Situa­ti­on und/oder den pri­va­ten Her­aus­for­de­run­gen sehr gestresst sind. 

Ich ver­mit­te­le ihnen, mit wel­chen Metho­den sie die­se Anspan­nung abbau­en und wie­der mit mehr Wohl­be­fin­den und Freu­de leben kön­nen. 

Wich­ti­ge Kom­po­nen­ten die­ses moder­nen Stress­ma­nage­ments sind: Bewe­gung, Ent­span­nung und Ernäh­rung. Im Fol­gen­den fin­dest Du eini­ge Pro­duk­te aus die­sen Berei­chen, mit denen auch Du Dir den All­tag etwas leich­ter und schö­ner machen kannst.  

1. Bewegung

Fragt man die Men­schen, wo sie am bes­ten ent­span­nen kön­nen, dann sagen die meis­ten: in der Natur. Aus die­sem Grund gehe ich mit den Teil­neh­mern mei­ner Semi­na­re auch regel­mä­ßig raus, am liebs­ten in den Wald.

Sehr häu­fig neh­men wir dabei Nor­dic Wal­king* Stö­cke mit. Gera­de, wenn es viel­leicht auch ein­mal etwas rauf und run­ter geht, oder Du auch etwas mehr Gewicht zu tra­gen hast, sind Stö­cke ide­al. Und die Tech­nik des Nor­dic Wal­kings ist schnell gelernt. 

Oft­mals stel­le ich jedoch fest, dass die Men­schen mit zu lan­gen Stö­cken lau­fen. Daher emp­feh­le ich Dir hier wel­che, die höhen­ver­stell­bar sind. Dann kannst Du mit der Län­ge aus­pro­bie­ren, was Dir ange­nehm ist. 

Die zwei­te Bewe­gungs­art, die ich mit mei­nen Teil­neh­mern prak­ti­zie­re, ist Yoga. Und das tut so gut!

Eine gan­ze Men­ge an Tipps, was ich dafür an Aus­rüs­tung emp­feh­le, fin­dest Du in die­sem Blog­ar­ti­kel: 

Ein wei­te­res Hilfs­mit­tel beim Yoga oder auch sonst ein­mal für zwi­schen­durch sind Fas­zi­en­rol­len*. Da emp­feh­le ich Dir unbe­dingt die von Liebs­cher & Bracht. Die­se sind zwar etwas teu­rer, haben dafür aber auch eine ganz beson­de­re Qua­li­tät. 

2. Entspannung:

Bei der Ent­span­nung, sei es nun bei der Medi­ta­ti­on oder beim Yoga, ist es oft gut, sich mit einer Decke warm hal­ten zu kön­nen. Hier emp­feh­le ich Dir die Fir­ma Spi­rit of Om.

Zumeist mit dem schö­nen Motiv der „Blu­me des Lebens“ ver­se­hen, gibt es dort die­se flau­schi­ge Decke*. Und für einen erhol­sa­men Schlaf sorgt dann die­se herr­li­che Bett­wä­sche*. Dar­über hin­aus gibt es Yoga­k­lei­dung, Hand­tü­cher und noch eini­ges mehr.

Eine wei­te­re Emp­feh­lung zur Ent­span­nung ist ein Audi­ble Abon­nen­ment*.

Ich z.B. habe gera­de Hör­bü­cher für mich ent­deckt. War ich frü­her oft­mals zu müde zu lesen, so reicht es heu­te dann manch­mal noch aus, die­se ein­fach zu hören. Zur Ver­fü­gung steht eine gro­ße Aus­wahl an jeg­li­cher Lite­ra­tur.

3. Ernährung:

Der drit­te wich­ti­ge Bereich im moder­nen Stress­ma­nage­ment ist das The­ma Ernäh­rung. Auch hier gibt es unzäh­li­ge Pro­duk­te, die unser Leben leich­ter und schö­ner machen. Ich grei­fe nur mal eini­ge Din­ge, mit denen ich gute Erfah­run­gen mache, her­aus.

Mein meist­be­nutz­tes Küchen­ge­rät ist der Nutri­bul­lett*. Mit ihm mixe ich vom Apfel­mus, über den green smoot­hie bis hin zur nice cream alles. Und sogar mein mor­gent­li­cher Cap­puc­ci­no-Ersatz lässt sich damit ganz pri­ma zube­rei­ten.

Was ich am Wochenende statt Cappuccino zum Frühstück trinke

Tags­über sol­len wir viel Was­ser trin­ken. Das ist bekannt, gerät im All­tags­stress jedoch oft in Ver­ges­sen­heit. Viel­leicht unter­stüt­zen Dich aber die­se 2 wun­der­schö­nen Fla­schen­ar­ten in Zukunft dabei. 

Die Soul­bot­t­les* gibt es mit den ver­schie­dens­ten Designs. Die Drin­kit­now* Karaf­fe hat eine Ska­la, auf der Du Dei­nen „Trin­kerfolg“ abmes­sen kannst, und auch noch ein Glas dabei. 

Beim Essen tut eine war­me Mahl­zeit gut. Wenn Du jedoch zu Mit­tag kei­ne Kan­ti­ne hast oder raus essen gehen kannst, dann hilft Dir viel­leicht ein soge­nann­ter „Hen­kel­mann“. Das ist ein in unter­schied­li­chen Grö­ßen erhält­li­ches Ther­mos­ge­fäß*. 

Dort kannst Du auch pri­ma die Res­te vom Vor­abend hin­ein­pa­cken. Und viel­leicht hast Du da sogar vegan gekocht. Du weißt noch nicht so recht, wie Du damit anfan­gen kannst?

Dann habe ich hier für Dich noch einen letz­ten Tipp: Sebas­ti­an Copi­en ist einer der bekann­tes­ten deut­schen vega­nen Kochs. Er hält in sei­ner Münch­ner Koch-Loca­ti­on und euro­pa­weit Semi­na­re, Show­ko­che­vents sowie Koch­kur­se, berät Hotels und Restau­rants zu einer viel­fäl­ti­gen pflanz­li­chen Küche und ver­an­stal­tet regel­mä­ßig Fine-Dining-Din­ner­aben­de.

Jetzt hat er die “Vegan Mas­ter­class” ent­wi­ckelt, und dort den ers­ten Online-Kurs ein­ge­stellt, die “Bowl-Mas­ter­class*. In 45 Vide­os, plus Rezep­ten und Skrip­ten erfährst Du, wie Du das Essen aus Bowls (Schüs­seln), am bes­ten kre­ierst.

Ich habe mir die­sen Kurs zuge­legt und schon eini­ge lecke­re Gerich­te gekocht. Und auch in der zuge­hö­ri­gen Face­book-Grup­pe lese ich sehr viel begeis­ter­tes feed­back. Viel­leicht magst Du die­sen neu­en Food-Trend ja auch ein­mal aus­pro­bie­ren. Dann buche hier*

© Sebastian Copien / Vegan Masterclass© Sebas­ti­an Copi­en / Vegan Mas­ter­class

Tu Dir gut!

immer.überall.jetzt.

Die­ser Bei­trag ent­hält wer­ben­de Inhal­te und/oder *Part­ner-Links. Nähe­res dazu in der Daten­schutz­er­klä­rung.